iCore. Digitaler gehts kaum.

iCore. Digitaler gehts kaum. Die digitale Welt hat längst in unserem Leben Einzug gehalten. iPhones, iPads, iMacs und alle entsprechenden Geräte der Windows und Android Welt dominieren unser Leben. Noch vor 10 Jahren war ein digitales Leben wie wir es heute führen kaum denkbar. Viele von uns stehen morgens auf und schauen noch vor der Morgentoilette auf ihr Handy, checken Whatsapp und iMessage Nachrichten und die E-Mails welche über nacht in unserem digitalen Briefkasten eingetroffen sind. Dann kurz duschen, ein schnelles Frühstück und ab geht es auf den Zug Richtung Arbeitsort. Im Zug erste Geschäfts-Emails checken, kurz mal auf Facebook schauen was so geht, daneben noch 20 Minuten lesen. Nach weniger als einer halben Stunde am Zielbahnhof aussteigen, kurzer Fussweg ins Office und als erstes mal den Computer anwerfen. Parallel dazu die Kaffemaschine heizen, einen feinen Kafi rauslassen und beim trinken weitere Mails checken. Office Programme starten erste Dokumente erstellen, aber vor allem auch mal alle Lieblings Websites Checken. Nochmals News mit tagi.ch, 20 min oder nzz.ch, dann alle social media Kanäle durchwühlen, Post erstellen, kommentieren. Wie im Flug vergehen so die Stunden und schon bald ist die Zeit reif für ein analoges Mittagessen. Natürlich begleitet uns dabei unser Smartphone.

Während dem Essen noch kurz die Mails checken ist ja Ehrensache, oder?

Dann zurück ins Office, Dokumente ersellen, Photoshop Designs für Facebook posts, Tumblr nicht vergessen und noch kurz einen knackigen Text für einen Newsletter verfassen. So gegen 16 Uhr sind wir dann ziemlich ausgebrannt vor lauter digitalen Inputs und wir genehmigen uns ein kleines Bier. Das hilft zum runterkommen und gibt Kraft für weitere digitale Ausflüge. Da fällt uns ein, dass wir noch kurz unseren Outlook Kalender auf Vordermann bringen sollten und natürlich, ja verdammt, all die vielen E-Mail sollten ja auch wieder mal sauber in Ordner abgelegt werden. Husch und schon ist es 18 Uhr, definitiv Zeit die Heimreise anzutreten. Zurück zum Bahnhof, auf dem Perron noch kurz die Mails checken, im vollgepumpten Zug noch kurz schauen wer deine Posts auf Facebook kommentiert hat, wieviele neue digitale Likes du generiert hast. Dann endlich zu Hause, endlich mal wieder Zeit um in aller Ruhe die Mails zu checken. Irgendwie fühlt man sich dann doch recht ausgebrannt nach so einem digitalen Tag. Definitiv Zeit zum Abschalten. Film oder TV schauen? Nein. Ob ihrs glaubt oder nicht, ich geh jetzt mal joggen. Und das erst noch ohne Jogging App. Respect?!

icore social media desaster

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.